„Die Hauptschlagader“

Einmal buddeln, fünfmal verlegen

8v2v50klKernstück des Projekts ist der Bau einer neuen, rund 80 Kilometer langen Leitungstrasse für Trinkwasser, Strom, Erdgas, Biogas und Telekommunikation. Die Trasse soll künftig von der nördlichen Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen bis nach Trier im Süden verlaufen.

Der Vorteil der gemeinsamen Nutzung der zentralen Verbundgrabentrasse ist die Einsparung von Zeit und Geld.

Durch die geschickte Nutzung der topografischen Gegebenheiten kann der regionale Energieeinsatz für die Trinkwasserversorgung minimiert werden. Unter Einbindung regionaler regenerativer Energieanlagen, wie Biogas, Wind, Sonne und Wasser, und die Optimierung und intelligente Steuerung der Lastprofile – beispielsweise von Kläranlagen, Trinkwasseranlagen oder Industriekunden – schafft das Projekt einen Energieabgleich in der Region und leistet somit einen entscheidenden Beitrag für den regionalen Klimaschutz.

Bauabschnitte-1“Mit Tempo durch die Eifel”

(mit 7,27 Meter pro Stunde, um genau zu sein)

Die Trassenerschließung soll in 3 Bauabschnitten von 2015 – 2022 erfolgen:

1. Bauabschnitt: Bitburg / Schönecken
(Planungsphase: 2015 | Realisierungs- und Bauphase: 2016 – 2017)

2. Bauabschnitt: Bleialf / Schönecken
(Planungsphase: 2017 | Realisierungs- und Bauphase: 2017 – 2019)

3. Bauabschnitt: Bitburg / Trier
(Planungsphase: 2019 | Realisierungs- und Bauphase: 2020 – 2022)